Neujahrskonzert in Niebüll

„Ohne Mozart kein Strauss“ … zitierte das Nordfriesland Tageblatt in einem Pressebericht über das Neujahrskonzert 2019 in Niebüll am 9. Jänner 2019.

Auszug aus dem Pressebericht von Maria Gross:
Typischer Wiener Klang und auch ein bisschen Wiener Schmäh: Das Neujahrskonzert in Niebüll verzauberte das Publikum

Das gut aufgelegte Kammerorchester bot in der Folge Walzer und schnelle Polkas der Strauss-Dynastie. Los ging es zunächst mit dem Walzer „Rosen aus dem Süden“, ehe mit der Polka „Im Krapfenwaldl“ (beide Johann Strauss Sohn) die Post abging. Der Mann an der Pauke hatte alle Hände voll zu tun, denn er imitierte Vogelstimmen und ließ den Kuckuck „fliegen“…

Zum Schluss wiederholte das fabelhafte Kammerorchester Teile des weltweit übertragenen Neujahrskonzerts: Der Ablauf folgt einem Ritual. Nach den beiden Hauptteilen folgen heftig begehrte Zugaben. Diese Zugabe ist dann traditionell der Konzertwalzer „An der schönen blauen Donau“, ehe das Konzert mit dem „Radetzkly-Marsch“ einen schmissigen Abschluss erfährt.

Die Niebüller Zuschauer klatschten sich die Hände wund. Es gab sogar stehende Ovationen; da musste sich Elisabeth Jahrmann ein Tränchen aus dem Augenwinkel wischen; so viel Zuneigung hatte sie im kühlen Norden nicht erwartet.“

Gesamter Pressebericht zum Nachlesen Neujahrskonzert in Niebüll_ Ohne Mozart kein Strauss _ shz
Quelle: Nordfriesland Tageblatt
Autor: Arndt Prenzel
Foto: Arndt Prenzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code